Feuerwehr Nittenau auf FacebookDeutschEnglish
Freiwillige Feuerwehr Stadt Nittenau
Kopfgrafik Feuerwehr Nittenau

Vermißtensuche nach Verkehrsunfall

Vermißtensuche nach Verkehrsunfall

Klicken Sie auf das Bild, um eine Fotogalerie zu sehen

In der Nacht vom 08.05 auf den 09.05.2004 um 02:08 Uhr wurden die Feuerwehr Bergham und der First Responder Nittenau zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2149 auf Höhe eines Steinbruchs alarmiert.
Ein mit fünf Personen besetzter Wagen war gegen eine Leitplanke geprallt und hatte diese aus der Verankerung gerissen. Die Insassen wurden nur leicht verletzt. Ein weiteres Fahrzeug wurde über die Leitplanke geschleudert und war am Fuß der 8 Meter hohen Böschung gegen einen Baum geprallt, etwa einen Meter vom Fluss Regen entfernt. Die beiden schwer verletzten Insassen dieses Wagens konnten sich befreien, gaben aber an, dass keiner von ihnen den Wagen gefahren hatte und sie nicht wüssten, wo der Fahrer sei.
Um 02.27 Uhr wurde deswegen die Feuerwehr Nittenau zum Ausleuchten der Unfallstelle und zur Vermisstensuche alarmiert.

Die Umgebung wurde mit Flutlichtstrahlern ausgeleuchtet, wegen des ausbleibenden Erfolgs wurden dann weitere Kräfte nachalarmiert.
Aus dem Nachbarlandkreis Cham kamen die Feuerwehren Reichenbach, Walderbach und Roding. Auch die Wasserwacht-Ortsgruppen aus Burglengenfeld, Teublitz, Schwandorf, Nabburg und Pfreimd waren vor Ort. Zwei Notärzte und mehrere BRK-Bereitschaften wurden ebenfalls an die Einsatzstelle beordert. Des Weiteren beteiligte sich die Polizei mit einer Hundestaffel sowie einem Hubschrauber mit Wärmebildkamera an der Suche.

Mit der Drehleiter der FF Nittenau wurde das Wehr des Flusses Regen ausgeleuchtet, da man auch annehmen musste, dass der Vermisste evtl. flussabwärts getrieben worden sein könnte. Insgesamt waren ca. 120 Einsatzkräfte an der Suche nach dem vermissten Fahrer beteiligt.
Um ca. 05:30 Uhr wurde die Suche ohne Erfolg eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt ging die Polizei schließlich davon aus, dass es den "Vermissten" gar nicht gegeben hatte und einer der beiden Insassen das Auto selbst gefahren hatte, dies jedoch nicht zugeben wollte.
Gegen 06:30 Uhr wurde das Fahrzeug geborgen.

zurück

2 3